Smart Factoring

Mit Smart Factoring Kosten sparen

Bei Smart Factoring zahlt der Kreditor eine feste Gebühr während bei anderen Factoringarten die Gebühren von den Umsatzzahlen abhängig sind. Dadurch vermeidet der Kreditor bei Umsatzschwankungen eine Erhöhung der Factoringgebühr und er kann sich auf eine konstante Liquidität bei gleichbleibenden Kosten verlassen. Auch Kreditoren, die sich zu günstigen Konditionen vor einem Forderungsausfall schützen möchten, können diese Factoringart nutzen.
Weiterlesen

B2C Factoring

B2C Factoring – Forderungen gegen Privatpersonen zum Forderungsverkauf nutzen

Zahlreiche Firmen geben zur Umsatzfinanzierung Forderungen gegen Gewerbekunden an einen Factor ab. Einige Factoringunternehmen bieten außerdem an, die offenen Rechnungen von Privatkunden ebenfalls anzukaufen. Diese Form des Forderungsverkaufs wird als B2C Factoring bezeichnet. Die Abkürzung steht für „Business-to-Consumer“, also für den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen von Unternehmen an Privatkunden. Die Abwicklung des Factorings für Privatpersonen läuft genauso ab wie der Forderungsankauf von gewerblichen Kunden. Da die Einschätzung der Bonität der privaten Abnehmer jedoch aufwendiger ist, müssen die Debitoren beim B2C Factoring mit höheren Kosten rechnen als beim B2B Factoring (Business-to-Business). Dafür bietet das Factoring vor allem für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einige Vorteile.
Weiterlesen

Ausschnittsfactoring

Ausschnittsfactoring Definition

Beim Ausschnittsfactoring handelt es sich um den Verkauf offener Forderungen von ausgewählten Kunden oder Kundengruppen. Andere Bezeichnungen sind selektives Factoring, Auswahlfactoring oder Teilfactoring. Bei dieser Factoringart entscheidet der Kreditor, welche Forderungen er für den Forderungsverkauf auswählt. Dazu suchen Factor und Kreditor gemeinsam spezifische Debitoren aus, deren Rechnungen vorfinanziert werden. Im Gegensatz zum herkömmlichen Factoring wird nicht der gesamte Forderungsbestand an den Factor übertragen. Dadurch kann der Kreditor seine Liquidität flexibel steuern und er spart Kosten bei der Umsatzfinanzierung. Teilfactoring eignet sich für Unternehmen jeder Größe einschließlich Startups und Existenzgründer.
Weiterlesen

Einzelfactoring

Was ist Einzelfactoring?

Wenn Unternehmen Factoring zur Umsatzfinanzierung einsetzen, verkaufen sie in der Regel fortlaufend offene Forderungen gegen ihre Kunden an ein Factoringunternehmen. Beim Einzelfactoring hingegen verkauft ein Kreditor nur eine einzelne Rechnung an den Factor. Es handelt sich meist um Rechnungen mit hohen Beträgen oder langen Zahlungszielen, die für das Einzelfactoring ausgesucht werden. Unternehmen können durch den Verkauf einzelner Forderungen günstig und zeitnah ihre Liquidität erhöhen und das hauseigene Debitorenmanagement entlasten. Die Art von Factoring ist außerdem gut dazu geeignet, den Verkauf von Forderungen zu testen und einen effektiven Schutz vor dem Forderungsausfall eines bestimmten Kunden zu erhalten.
Weiterlesen

VOB Factoring

Was ist VOB Factoring?

Immer mehr Händler und Dienstleister verkaufen noch nicht bezahlte Rechnungen mit Zahlungsziel an einen Factor, um günstig und schnell ihre Liquidität zu erhöhen. Im Baugewerbe ist Factoring noch nicht so bekannt. Dabei bietet die Weitergabe offener Forderungen auch für Handwerksbetriebe viele Vorteile. Es gibt bisher aber nur wenige Factoringunternehmen, die Baufactoring im Angebot haben. Das liegt an den Besonderheiten der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB), die von allen Auftraggebern der öffentlichen Hand bei der Vergabe von Bauaufträgen angewandt werden muss. Das Regelwerk besteht aus den drei Teilen VOB/A zur Vergabe von Bauleistungen, VOB/B mit den allgemeinen Vertragsbedingungen und VOB/C für die technischen Vertragsinhalte. Für VOB Factoring ist vor allem VOB/B wichtig, weil darin geregelt ist, dass der Handwerker dem Auftraggeber bestimmte Teilleistungen in Rechnung stellen darf.
Weiterlesen

Fälligkeitsfactoring

Was ist Fälligkeitsfactoring?

Fälligkeitsfactoring ist eine Sonderform des Factorings, bei der nicht die Steigerung der Liquidität im Vordergrund steht. Denn die offenen Forderungen eines Unternehmens gegen seine Kunden werden bei dieser Factoringart erst am Fälligkeitstag von Seiten des Factors beglichen.
Weiterlesen

Online Factoring

Was ist Online Factoring?

Beim Online Factoring erhält der Factoringnehmer Zugang zu einem sicheren Online Portal. In dem Portal können Rechnungen hochgeladen und an den Factor versandt werden. So spart sich das Unternehmen die Kosten für den Postversand und kann offene Forderungen schnell und einfach zur Umsatzfinanzierung verkaufen.
Weiterlesen

Unechtes Factoring

Unechtes Factoring Definition

Unechtes Factoring ist eine der zahlreichen Unterarten des Factorings durch einen Factor. Ein Unternehmer kann sich entscheiden, ob er die Gefahr eines Forderungsausfalls selbst tragen möchte oder ob er das Risiko an das ankaufende Unternehmen abgibt. Wenn der Debitor auf den Schutz vor Ausfall der Forderung verzichtet, handelt es sich um unechtes Factoring. Die englische Bezeichnung für diese Form der Umsatzfinanzierung lautet Recourse Factoring.
Weiterlesen

Stilles Factoring

Unterschiede zwischen stillem und offenen Factoring

Eine für sensible Unternehmen geeignete Variante des Factorings kann das stille Factoring (auch „Non-Notification-Factoring“ oder „verdecktes Factoring“) sein. Bei diesem Vertragsmodell bleibt das Unternehmen offiziell Inhaber der Forderungen, sodass Kunden nichts von der Involvierung einer Factoringgesellschaft erfahren.
Weiterlesen