Factoring – besser als ein Bankkredit?

Factoring ist ein alternatives Finanzierungsinstrument, das dem Bankkredit definitiv vorzuziehen ist. Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus geleisteten Warenlieferungen und Dienstleistungen an ein Factoring-Institut. Dieses sorgt für die Sicherheit des Unternehmens vor Liquiditätsengpässen im Forderungsmanagement und verschafft diesen die Chance sich auf das Produkt und nicht auf das Forderungsmanagement konzentrieren zu müssen. Gerade bei international agierenden mittelständischen Unternehmen sind für qualifiziertes Forderungsmanagement auch einfach nicht die Ressourcen vorhanden. Daher bietet hier das Factoring eine gelungene Option Liquidität zu sichern und Investitionen tätigen zu können. Weiterlesen

Kosten-Nutzen-Faktoren des Factorings

Die Finanzierungsart des Factoring ermöglicht es Unternehmen, sich frei von Forderungen zu machen, die aus Waren oder Dienstleistungen resultieren und ihre Liquidität kurzfristig zu verbessern. Ob es sich um Vorfinanzierung oder Debitoren handelt, die Liquidität wird nicht nur schnellstmöglich erlangt, sondern verbessert sich auch längerfristig, was positive Auswirkungen auf die Eigenkapitalquote, die Bilanz und das Rating eines Unternehmens hat. Weiterlesen

Factoring – Der weite Weg des Geldes

Beim Factoring unterscheidet man verschiedene Formen, die mal häufiger, mal weniger häufig zum Einsatz kommen. Viele der gewählten Optionen richten sich nach den Branchen in denen die Unternehmen tätig sind, nach den Ländern in denen sie agieren, nach der Art der Partnerschaft zwischen Factoringsnutzer und seinem Kunden, bzw. dessen Zahlungsmoral. Daher hier eine kleine Übersicht über die Formen der Bestandteile des Factorings und ihre Auswirkungen. Weiterlesen

Factoring – die auslandsoptimierten Formen

Wer im Ausland Geschäfte macht weiss, dass sich die Zahlungsgewohnheiten zum Teil erheblich von denen in Deutschland unterscheiden. Damit daraus für Unternehmen hierzulande kein Problem entsteht, bietet sich Auslandsfactoring an. Durch den Verkauf der ausländischen Forderungen vermeiden Sie Liquiditätsengpässe und verlagern das Risiko des Forderungsausfalls auf den Factoringanbieter. Weiterlesen

Factoring kommt nicht für jedes Unternehmen in Frage

Factoring im Mittelstand ist ein Trend, der sich in den letzten 10 Jahren etabliert hat. Es gründen sich immer mehr Factoring-Gesellschaften, speziell auf die Bedürfnisse des Mittelstandes angepasst, viele davon sind außerdem im Deutschen Factoring Verband organisiert. Das bedeutet auch ein Qualitätsmerkmal für eine Factoring-Gesellschaft. Weiterlesen

Abschluss eines Factoring-Vertrages

Wenn ein Unternehmen vor der Entscheidung steht, einen Factoring-Vertrag abzuschließen, spielt auch die Kostenfrage eine Rolle. Manche Unternehmer scheuen sich eventuell vor zu hohen Gebühren für die Finanzierungsart des Factorings, aber die Kosten werden konkret vorkalkuliert und sind daher jederzeit planbar. Gerade bei der Vertragsart des Factorings, bei dem auch die Versicherung des Ausfallrisikos und die Dienstleistung des Debitorenmanagements mit einbegriffen sind, dem Full-Service-Factoring, ist die Gebühr eine stabile Größe. Weiterlesen

Factoring – die Lösung fürs Exportgeschäft

Das Exportgeschäft birgt mitunter sehr viele Risiken die in Betracht gezogen werden müssen. Die ordentliche Abwicklung des Geschäfts erschwert sich für international tätige Unternehmen schon allein durch die Vielzahl der unterschiedlichen Regelungen und Gesetze in jedem dieser Länder. Weiterlesen

Factoring – viele Vorteile

Vorteile von Factoring gibt es viele. Diese reichen von höherer Liquidität bis zu teilweise erheblichen Einsparungen beim Mahnwesen. Zahlungsausfälle werden kompensiert und bürokratische internationale Rechnungsstellungen und Buchhaltungsabläufe werden effizient durch professionelle Teams gemanagt. Weiterlesen

Kosten für das Factoring

Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus Lieferungen und Dienstleistungen an ein externes Finanzunternehmen – den Factor. Der Factor zahlt dem Unternehmen innerhalb von 24 bis 48 Stunden bis zu 80 % der Rechnungssumme aus, den Rest erhält das Unternehmen, sobald der Schuldner den Betrag beim Factoring-Institut begleicht. Weiterlesen

Factoring- als Full Service

Bei den Formen des Factoring unterscheiden wir grundsätzlich zwischen den zwei Formen des echten und des unechten Factoring. Beim echten Factoring, das auch Full-Service-Factoring genannt wird, übernimmt der Factor das Ausfallrisiko, das sogenannte Delkredererisiko. Trägt der Factor dieses Risiko nicht, spricht man von unechtem Factoring. Weiterlesen